Sie sind hier: Startseite > Infektionswege > Warmwasseranlagen

Warmwasseranlagen

Legionellen bei warmen Wasser

Da sich Legionellen in Warmwasser besonders schnell vermehren können, sollte der zentrale Trinkwasser-Speicher in einem Haushalt stets auf mindestens 60 Grad Celsius erhitzt werden. Auch die so genannte Legionellenschaltung, das Erhitzen des Wassersystems auf über 70 Grad zum Abtöten von Bakterien, kann helfen, Bakterien im Trinkwasser zu verhindern. Das Erhitzen wirkt wie eine thermische Desinfektion von Wasserbakterien und sollte regelmäßig erfolgen. Die Zahl von Legionellen kann mit Hilfe einer Legionellen-Wärmepumpe vermindert werden.

 

In Warmwasser finden sich nicht selten Legionellen: Es ist die wichtigste Infektionsquelle für Krankheiten wie die Legionärskrankheit. Das bedeutet, Legionellose hat ihre Ursachen möglicherweise in verschmutztem Wasser. Am größten ist die Gefahr dann, wenn warmes Wasser längere Zeit steht und daraufhin zerstäubt wird, also in Boilern, Warmwasserspeichern oder Warmwasserleitungen. Daher ist im eigenen Haushalt das Badezimmer derjenige Raum, an dem man sich am wahrscheinlichsten mit der Legionellen-Krankheit infizieren kann. Durch sanitärtechnische Maßnahmen können Legionellen im Warmwasserspeicher vermieden werden.

Legionellose-Gefahr

Leben Menschen mit geschwächtem Immunsystem in einem Haushalt, so kann ein Legionellenschutz sinnvoll sein. Im Allgemeinen stellen Bakterien im Wasser für gesunde Menschen jedoch eine sehr geringe Gefahr dar. Eher selten werden in Deutschland Krankheiten durch Wasser übertragen.
Besonders gefährlich können diese und andere Bakterien im Krankenhaus sein, da kranke und ältere Menschen ein allgemein höheres Risiko haben, an Infektionen zu erkranken.

 

Die meisten Infektionen in Deutschland mit Legionellose werden im Krankenhaus beobachtet. Daher ist an dieser Stelle besondere Vorsicht angebracht. Die Therapie der Legionellose besteht in der Vergabe von Antibiotika. Zudem bestehen Risikofaktoren für eine Infektion. So erkranken Männer häufiger als Frauen, ältere Menschen öfter als jüngere. Der Grund dafür liegt in dem allgemein schwächeren Abwehrsystems.